Dez15_M30StT_002cut

32. Management 3.0 Stammtisch München: „Agiles Projektmanagement – geht das überhaupt?“

Initiiert und moderiert von Christian Kroemer war das Thema des 32. Management 3.0 Stammtisches München die Frage „Agiles Projektmanagement – geht das überhaupt?“

Einstieg von Christian:

„Agile Methoden sind längst nicht mehr nur in Startups zu finden, sondern erhalten auch Einzug in größere Konzerne. Viele Software-Entwickler – in Deutschland eine knappe Resource – erwarten mittlerweile sogar ein agiles Umfeld in ihren Projekten. Doch nicht immer kann oder soll die komplette Wertschöpfungskette agil oder lean arbeiten. Wie passt das zusammen? Und wie managt man die Entwicklungs-Teams richtig?
In diesem Spannungsfeld bewegt sich Agiles Projektmanagement in größeren Unternehmen. Insbesondere die Harmonisierung von Roadmaps, Timelines und Budgets mit dem kurzfristigen Planungshorizont von agilen Teams ist eine Herausforderung für Projektmanager und Product Owner. Andererseits ergeben sich aus der Flexibilität natürlich auch Vorteile, denn sonst bräuchte man sich gar nicht erst auf die Agilität einlassen.“

Initialen Diskussionspartner in der Fishbowl waren:
– Florian Hoffman (comSysto)
– Lars Weber (Telefónica)
– Jürgen Dittmar (cocondi)
– Eike Reinel (TNG Technology Consulting GmbH)

Die Diskussion lief in der Fishbowl sehr lebhaft und drehte sich sehr schnell um die Fragen:

  • Wie kann ich Agilität unter dem Wasserfall möglich machen?
  • Welche wichtige Rolle spielt Management bzw. die Führungskräfte?
  • Wo und wie kann man Unterstützer für die agilen Ideen und Werte finden?
  • Was kann man falsch machen bei der Einführung agiler Methoden?
  • etc.

Insgesamt hat das alles sehr viel Spass gemacht. Sicherlich nicht der letzte Stammtisch, in der wir das Format der Fishbowl zur Diskussion von Schwerpunkten hatten.

Christian dokumentierte dankenswerterweise die Ergebnisse visuell mit:

Dez15_M30StT_018

Herzlichen Dank an dieser Stelle nochmals für seine Initiative und die Unterstützung.

Hier noch ein paar Impressionen von der Diskussion:

Dez15_M30StT_013 Dez15_M30StT_016 Dez15_M30StT_010 Dez15_M30StT_008 Dez15_M30StT_007 Dez15_M30StT_005 Dez15_M30StT_003 Dez15_M30StT_002cut Dez15_M30StT_002

PräsentationJO

31. Management3.0 Stammtisch München: Nachhaltigkeit im Fokus

 

Impuls31_Agendae für „Nachhaltige Produkt-/Dienstleistungsentwicklung und Innovation“ waren im 31.ten Management 3.0 Stammtisch gefragt. Jürgen Olbricht führte uns in die Welt der Nachhaltigkeit und ihre Bedeutung für Unternhemen und Innovation ein. Dabei kamen auch ganz praktische Übungen aus der Spieltheorie zum Einsatz: die Tragödie der Allmende angewendet auf Scrum Teams.

Die Präsentationen und die Übungen können hier heruntergelden werden.

Viel Spass damit

Nov15_M30MUC_032

Hier noch ein paar Bilder und Impressionen:

Nov15_M30MUC_034  Nov15_M30MUC_036Nov15_M30MUC_029

30. Management 3.0 Stammtisch München – „Mein holpriger Weg zum Agile Leader“ ein Bericht von Markus Fuchs

Okt15_M30ST_18Abstract von Markus:

„Als ich im Jahre 2008 aufgrund nicht mehr in den Griff zu bekommender Herausforderungen auf die agilen Methoden gestoßen bin, dachte ich anfangs, das macht alles Sinn und das machen wir jetzt einfach. Weit gefehlt! Wenn ich heute zurückblicke, dann wurde zwar wirklich Vieles erreicht, aber das Herausragende dabei waren meine Erfahrungen, die ich während dieser Reise machen durfte.

Der Vortrag handelt über Menschen, ihre Gefühle, was sie bewegt, was sie hindert. Er handelt über passende und unpassende Rahmenbedingungen. Er handelt von Erfolgen und Fehlschlägen. Fehlschlägen aus denen ich lernen durfte. Über mein Umfeld, meine Mitmenschen und vielleicht das Wichtigste, über mich! Ich stelle meine persönliche Reise dar, wie ich von einer klassischen Führungskraft zu einem Agile Leader wurde bzw. immer noch auf dem Weg dahin bin.“

Markus beschreibt seine Entwicklung als Führungskraft in einer mittelständischen Firma. Was er dabei erlebt hat ist so typisch für das was Führungskräfte erleben, wenn sie ihre Sache besonders gut machen und eigentlich nur Ihrer Organisation und deren Menschen helfen wollen. Mit einer bewundernswerten Energie hat Markus versucht, Agilität für seine Mitarbeiter zu realisiseren und dabei gegen große Widerstände scheinbar viel erreicht. Sein Vortrag kann daher allen in einer ähnlichen Situation Hoffnung machen.

Hier noch ein paar Zitate aus dem Vortrag:

  • Kultur ist der Schlüssel und die Klärung der Frage: „Wie wollen wir zusammenarbieten?“
  • Bzgl. Veränderungen: Die Katze faucht, wenn man sie aus dem Nest scheucht.
  • „Wo geht’s lang?“ Das muss das Management bestimmen.
  • „Gemeinsame Ziele sind stärker als Hierarchien!“
  • „Scrum und Freelacing geht wegen Scheinselbständigkeit überhaupt nicht“
  • „Teilzeit-Scrummaster wird nicht akzeptiert vom Team“
  • Chef als Scrum-Master geht nicht: „Du bist Chef, sag an!“
  • Schnell kommt beim Management der Eindruck: Agile ist Done! Scrum Master hat keinen Business Value

Der zweite Teil seines Vortrages beschreibt seine persönliche Reise zum Agile Leader

  • „Ich verändere, wo ich 100% Einfluss habe – MICH“

AgileLeader_MF1AgileLeader_MF2

AGILE ist jeden Tag auf’s Neue die Ballance zu finden. Denn es geht um Menschen!

 

siehe auch: www.Failfast.de

Link zum Vortrag:  Mein holpriger Weg zum Agile Leader_Markus Fuchs